Gut leben mit DiabetesUnsere Leistungen für Menschen mit Diabetes

© Foto: nortonrsx – istockphoto.com

Diabetes, auch als „Zuckerkrankheit“ bekannt, ist eine Stoffwechselstörung, bei der die Blutzuckerwerte zu hoch sind. Die bekanntesten Formen von Diabetes sind Typ I und Typ II. Es gibt aber noch weitere Arten dieser Erkrankung, zu denen wir Sie auch gerne beraten.

Blutcheck - Früherkennung von Diabetes und weiteren Krankheiten

Je früher Diabetes erkannt wird, desto besser lässt sich eine schwere Erkrankung vermeiden. Gerne messen wir Ihren Blutzucker (Glucose) und andere Blutwerte. Dazu benötigen wir einen kleinen Tropfen Blut aus Ihrer Fingerkuppe. Mit unserer modernen Laborausstattung können wir Ihnen innerhalb weniger Minuten zuverlässige Auskunft über Ihre Blutwerte geben. Unsere Apothekerinnen und Apotheker beraten Sie zu Ihrem Ergebnis, natürlich auch, wann Sie eine Arztpraxis aufsuchen sollten. Die Blutwerte können ohne Voranmeldung in unserer Apotheke gemessen werden.

  • Blutzucker (Glucose)

    Als Blutzucker bezeichnet man die Konzentration der Glucose im Blut. Glucose ist ein wichtiger Energielieferant für unseren Körper. Ein zu hoher Blutzuckerwert kann dem Körper langfristig sogar schaden. Gerade Krankheiten wie z. B. Diabetes erfordern eine regelmäßige Kontrolle des Glucosespiegels im Blut. Es ist aber auch schon vor einer Erkrankung sinnvoll, sich gelegentlich den Blutzuckerwert benennen zu lassen, um Auffälligkeiten so früh wie möglich zu erkennen und von einer Ärztin oder einem Arzt abklären zu lassen.
  • Triglyceride

    Triglyceride gehören zur Gruppe der Nahrungsfette. Sie dienen dem Körper als Energiereserve. Erhöhte Triglyceride sind jedoch ein großer Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen.
  • GammaGT-Wert

    Der GammaGT-Wert ist ein Enzym des Aminosäure-Stoffwechsels. Es kommt hauptsächlich in der Leber vor. GammaGT dient damit als wichtiger Laborwert in der Diagnostik von Lebererkrankungen. 
  • Gesamtcholesterin

    Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz und als Bestandteil unserer Zellmembran (Membran, die das Zellplasma außen begrenzt) lebenswichtig. Ein anhaltend hoher Cholesterinwert kann gesundheitliche Folgen haben, wie zum Beispiel eine Gefäßverengung durch Cholesterinablagerungen in den Arterien. Um mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen, wird das regelmäßige Kontrollieren der Cholesterinwerte ab 35 Jahren empfohlen.
  • Harnsäure

    Harnsäure ist ein Stoffwechselprodukt des Menschen. Wird zu viel Harnsäure gebildet oder zu wenig ausgeschieden, kann sich der Harnstoff im Gewebe ablegen und zu einer Entzündung (Gicht) führen. Dies kann dann beispielsweise zu Schmerzen und angeschwollenen Zehen führen. Auch Schmerzen in den Fußgelenken sind möglich.

Messmethoden, Insulinpens & Co.

Wir beraten Sie gerne zu Messmethoden und Insulinpens und zeigen Ihnen einen sicheren Umgang mit ihnen. 

Mann beim Blutzucker messen auf dem Sofa
(© MixMedia – istockphoto.com)
  • Beratung zu Messmethoden

    Mit Diabetes sollten Sie Ihren Blutzuckerspiegel genau kennen. Dazu werden regelmäßig Blutzuckertests durchgeführt. Wir beraten Sie gerne ausführlich zu unterschiedlichen Messmethoden und zu verschiedenen Messgeräten. Wir geben Ihnen Tipps zur einfachen Entnahmen des Bluttropfens aus der Fingerkuppe und beantworten Ihre Fragen.

  • Beratung zu oraler Medikation

    Bei Diabetes Typ 2 können Medikamente, sogenannte Antidiabetika, helfen, den Blutzucker zu senken. Sie werden oral (also über den Mund) eingenommen, wobei Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten beachtet werden müssen. Wir beraten Sie gerne zur richtigen Einnahme und prüfen ggf. Wechselwirkungen Ihrer Medikamente.

  • Beratung zu Insulinpens

    Um die Blutzuckerwerte zu stabilisieren, benötigen viele Diabetiker Insulin, das mit sogenannten Insulinpens einfach und sicher selbst gespritzt werden kann. Insulinpens sehen aus wie Stifte und enthalten Insulinpatronen. Über einen Druckknopf wird die gewünschte Insulindosis über eine feine Nadel in die Haut abgegeben. Wir beraten Sie zu unterschiedlichen Insulinpens und wie Sie sie sicher anwenden.

  • Prävention und alternative Maßnahmen 

    Diabetes ist inzwischen zur Volkskrankheit geworden. Viele Ältere leiden unter dieser Erkrankung aber inzwischen auch immer mehr jüngere Menschen. Zu wenig Bewegung und ungesundes Essen sind in unserer Gesellschaft die Hauptursachen dafür.

    Oft bleibt die Erkrankung viele Jahre unentdeckt, daher empfiehlt es sich, gelegentlich den Blutzucker bestimmen zu lassen, um Abweichungen vom Normwert rechtzeitig aufzudecken. Dies ist in der Hausarztpraxis oder auch bei uns in der Apotheke möglich. Gerne können Sie hierfür bei uns einen Termin vereinbaren.


    Des Weiteren empfiehlt es sich, präventiv der Erkrankung vorzubeugen. Gehen Sie regelmäßig zur Vorsorge bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt, treiben Sie Sport bzw. integrieren Sie soviel Bewegung wie möglich in den Alltag, behalten Sie Ihr Körpergewicht im Auge und kochen Sie vielfältig, gesund und frisch.

Ernährung und Sport bei Diabetes

Verschiedene Gemüsesorten
(© Nathan Dumlao - Unsplash)

Ernährung

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung wirkt sich positiv auf Ihre Gesundheit aus. Durch eine Ernährungsumstellung oder Anpassung kann auch Übergewicht reduziert werden, das Altersdiabetes verstärken kann.

Wir beraten Sie zur optimalen Ernährung mit Diabetes und geben Ihnen Tipps für die einfache tägliche Umsetzung in Ihrer Küche.

Dehnübungen vor dem Sport
(© Jacob Ammentorp Lund – istockphoto.com)

Sport und Bewegung

Regelmäßige Bewegung oder Sport unterstützt Ihr Wohlbefinden ebenfalls. Je nach Ihrer Situation kann dies ein Sport sein wie Radfahren, Schwimmen, Walken oder eine Alltagsbewegung wie spazierengehen. Dabei ist es wichtig, Ihr „Bewegungs-Programm“ auf Ihre individuelle Situation abzustimmen. Und regelmäßige kleine Aktivitäten sind besser als unregelmäßige, größere Aktivitäten.

Wenn Sie mit Bewegung oder Sport beginnen oder diese Tätigkeiten steigern, sollten Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt Ihren Sportwunsch besprechen, um die Medikation anzupassen. 

 

Dokumentation Ihrer Werte & Leseempfehlungen

Mann schreibt Notizen auf
(© Moyo-Studio – istockphoto.com)

Je besser Sie über Ihre Werte bescheid wissen, desto sicherer fühlen Sie sich. Wir empfehlen Ihnen, verschiedene Werte zu protokollieren, so können Sie immer wieder Entwicklungen nachvollziehen.

  • Bewährt hat sich oft ein „Diabetestagebuch“ oder „Blutzuckertagebuch“.

  • Auch die Protokollierung Ihres Gewichts kann Ihre Motivation zu gesunder Ernährung  und Bewegung unterstützen.

  • Wir empfehlen Ihnen gerne Literatur und Diabetes-Tagebücher

Aktuelles aus unserem Blog Tipps von unserem Team

  • Aromatherapie
    25.11.2021 | Gesundheit

    Aromatherapie

    Eine Aromatherapie ist für viele Menschen eine Alltagsstütze, welche mit der Wahrnehmung von verschiedenen Gerüchen funktioniert.

    »
  • Vitamin-D Mangel im Winter
    15.11.2021 | Gesundheit

    Vitamin-D Mangel im Winter

    Vitamin-D ist ein Vitamin, welches viele positive Auswirkungen auf unsere Knochen, unseren Blutdruck und auf das Diabetesrisiko hat.

    »
  • Darmgesundheit
    27.09.2021 | Gesundheit

    Darmgesundheit

    Viel zu selten bekommt unser Darm die Anerkennung, die ihm eigentlich zusteht. Dabei zeigen Umfragen, dass ca. 7 von 10 Menschen an Magen-Darmproblemen leiden, wie u.a. Blähungen, Völlegefühl, Sodbrennen, Gewichtsproblemen.

    »

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne rund um das Thema Diabetes.

0821 56872-0  
» Zurück zur Übersicht